Harmonisches Wohnen nach Feng Shui

Dem Begriff Feng Shui ist vermutlich jeder schon einmal auf die eine oder andere Weise begegnet. Er taucht oft im Zusammenhang mit Wohn- und Einrichtungsthemen auf und wird immer mal wieder aufgegriffen. Doch Feng Shui ist weit mehr als nur ein Modetrend.

Publireportage

von Barbara C. Tudor*

 

Die Harmonie- und Weisheitslehre Feng Shui ist über 2'000 Jahre alt. Im Kern geht es um die Beobachtung der Natur und um das Erkennen und Lenken der Lebensenergie «Chi». Das mag im ersten Moment esoterisch anmuten und vielleicht auch befremden, doch ist uns dieser Begriff näher, als wir denken. Die Energie «Chi» trägt bei uns nur andere Namen wie «Lebenskraft», «Geist» oder «Seele». Sie ist nicht immer sichtbar, aber doch existent und wahrnehmbar. Mit den Techniken von Feng Shui werden die Energien sichtbar gemacht und können für sich genutzt und optimiert werden.

 

Das Ziel von Feng Shui: Harmonie und Wohlbefinden
Wie bei der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), wo die Energien im Körper durch eine gezielte Behandlung der Meridiane wieder zum Fliessen gebracht werden, geht es bei Feng Shui darum, die Energien in Räumen so zu lenken, dass Blockaden aufgelöst und die Bewohner in ihrem Tun gefördert werden. Denn ein Haus, eine Wohnung oder ein einzelner Raum ist nicht leblos oder statisch. Aus Feng-Shui-Sicht ist alles mit allem verbunden. Und so stehen die Menschen in einer ständigen Wechselwirkung mit ihren Räumen und mit ihrer Umgebung.

Ist das Gleichgewicht in einem Zuhause gestört, oder passt die räumliche Umgebung nicht mehr zu unseren Bedürfnissen, äussert sich das auf ganz unterschiedliche Weise, zum Beispiel durch allgemeines Unwohlsein, innere Unruhe, häufiges Streiten, aggressives Verhalten, Schlafstörungen usw. Auch der Rückzug von einzelnen Familienmitgliedern, Antriebslosigkeit oder der ausbleibende Erfolg im Beruf können Anzeichen dafür sein, dass ein Ungleichgewicht an Energien im Zuhause besteht. Feng Shui deckt solche Disharmonien auf und bietet praktische Lösungen, um diese nachhaltig auszugleichen.

 

«Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken.»
Barbara C. Tudor, Feng Shui Beraterin

 

Oft helfen schon kleine Veränderungen
Viele befürchten anfangs, dass nach einer Beratung die komplette Einrichtung ausgewechselt werden muss oder man die Wohnung mit asiatischen Gegenständen wie Buddhas, Fächern oder Klangspielen ausstatten soll. Doch diese Ängste sind unbegründet. Ein kompetenter Feng Shui Berater bzw. eine kompetente Feng Shui Beraterin berücksichtigt immer die Eigenschaften und Vorlieben der Bewohner und empfiehlt nur Massnahmen, die zu ihnen und zu ihrer Lebenssituation passen. Oft lässt sich schon mit kleinen Veränderungen Grosses bewirken. Häufig genügt es schon, bestehende Einrichtungsgegenstände anders zu nutzen oder Farben, Formen und Accessoires bewusst einzusetzen.

Fünf Schritte zum harmonischen Wohnen
Die klassische Tudor Feng Shui Beratung setzt sich aus fünf Schritten zusammen:

Schritt 1:

Den ersten Schritt macht immer der Kunde: Er wendet sich mit seinem Anliegen an Tudor Feng Shui und erzählt, worum's geht.


Schritt 2:

Der zweite Schritt ist ein ausführliches Gespräch mit dem Klienten vor Ort, um die aktuelle Lebenssituation und die Kernthemen wie auch die Wünsche und Ziele an die Beratung herauszuschälen.


Schritt 3:

Danach folgt die Energiefluss- und Grundrissanalyse, mit denen allfällige energetische Schwachstellen ans Tageslicht kommen. Noch vor Ort erhält der Kunde erste Feedbacks und Harmoniserungsempfehlungen.

Beispiel einer Grundrissanalyse nach Feng Shui. Bild: Tudor Feng Shui


Schritt 4:

Nach dem Gespräch und der Analyse vor Ort werden die Harmonisierungsempfehlungen in einem persönlichen Dossier vertieft erklärt und mit Gestaltungstipps ergänzt. Mit der Beratung vor Ort und dem persönlichen Dossier ist der Kunde in der Lage, die Harmonisierungen selber und ohne Zeitdruck umzusetzen. Das ist ganz wichtig, denn Feng Shui ist ein Prozess. Einiges lässt sich sofort ändern, für andere Massnahmen braucht es mehr Zeit. Über Jahre entstandene Disharmonien lassen sich auch nicht von heute auf morgen auflösen.


Schritt 5:

Die Beratung endet mit einem Feedback-Gespräch einige Zeit nach der Beratung, um die anfangs definierten Ziele zu überprüfen und wo nötig noch Optimierungen vorzunehmen.


«Feng Shui ist ein Prozess. Einiges lässt sich sofort verbessern, für anderes braucht es mehr Zeit.»
Barbara C. Tudor


Wann macht eine Beratung Sinn?
Eine Beratung passt grundsätzlich immer, wenn man etwas nachhaltig gutes für sich tun möchte. Besonders empfehlenswert ist eine Beratung, wenn sich jemand in seinem Zuhause unwohl fühlt, aber nicht so recht weiss, warum. Auch nach prägenden Erlebnissen wie Beziehungsbruch oder gar Todesfällen kann Feng Shui helfen, sich frei zu machen für Neues. Wer einen Umzug plant, kann mit Feng Shui sein neues Zuhause schon vor dem Einzug optimal gestalten. Und auch wer einfach «frischen Wind» in seinem Zuhause braucht und Einrichtungsideen sucht, ist mit einer Feng Shui Beratung gut bedient. Denn der Wunsch nach Veränderung hat häufig einen tieferen Kern, dem man mit Feng Shui auf den Grund geht.

* Barbara C. Tudor ist geprüfte Feng-Shui-Beraterin DFSI. Sie absolvierte ihre Ausbildung beim Gründer und Master Consultant Thomas Fröhling am renommierten «Deutschen Feng Shui Institut DFSI» in Freiburg.

Weitere Informationen und Buchung:

Tudor Feng Shui

Barbara C. Tudor

8625 Gossau ZH

Telefon 043 542 55 17

welcome@tudorfengshui.ch

www.tudorfengshui.ch