Fahrer für Hilfsgüter nach Amatrice gefunden

 

Ein Hinwiler Rentner hat den Hilferuf von Karin Juling gehört und stellt einen Bus und sich selber als Fahrer zur Verfügung. Jetzt fehlen für den Transport nach Amatrice noch Spendengelder, um die Übernachtungskosten zu decken.

 

Eigentlich wäre der Transport mit Hilfsgütern für die Erdbebenopfer von Amatrice in Italien auf den 30. Juni 2017 geplant gewesen. Doch dann machte der Transporter der Gossauerin Karin Juling einen Strich durch die Rechnung: er erlitt einen Motorschaden. Ihr Hilferuf wurde gehört: Der Rentner Peter Landert aus Hinwil stellt gemäss Regio nicht nur einen Bus zur Verfügung, sondern auch gleich sich selbst als Fahrer. Karin Juling kann aufatmen.

 

Nun braucht sie zur Deckung der Reise- und Übernachtungskosten aber noch Spenden. Karin Juling betreibt am Gossauer Wuchemärt ein Märtkafi, wo sie Spenden für den Transport sammelt. Über das Spendenkässeli dort sind bis jetzt rund 250 Franken zusammengekommen. Dazu sind noch weitere Einzelspenden aus Gossau eingegangen. Aktuell hat sie 450 Franken beisammen. «Damit können die Autobahn- und Benzinkosten gedeckt werden, aber dazu kommen ja auch noch Übernachtungs- und Verpflegungskosten», so Juling.

 

Wer Karin Juling und ihr Projekt unterstützen möchte, kann sich direkt bei ihr melden. Es sind auch Kleinbeträge willkommen! Telefon 079 419 58 64, info@yacana.ch

 

> zum Artikel im Regio vom 29.6.17

 

Bild: zvg