Amatrice: Die Hilfsgüter sind angekommen!

 

Der Transport mit Hilfsgütern ins Erdbebengebiet Amatrice konnte durchgeführt werden. Nach einer Fahrt mit Hürden nahm doch noch alles ein gutes Ende.

 

Die Hilfslieferung von Karin Juling wäre fast ins Wasser gefallen, weil der Transporter kurz vor der geplanten Abreise schlapp machte. Doch dann meldete sich ein Freiwilliger aus Hinwil bei der engagierten Juling und bot seinen Transporter und gleich sich selbst als Fahrer für den Hilfstransport nach Amatrice an (bunts.ch berichtete). Vor wenigen Tagen konnten die Hilfsgüter ins Erdbebengebiet gefahren und an die Bedürftigen verteilt werden. Bis die Ware aber vor Ort ankam, brauchte es Zeit und starke Nerven.

 

Probleme am Zoll

Mit 600 Euro Spendengeldern für Benzin und Verpflegung in der Tasche, konnte der Hinwiler zusammen mit einem Kollegen in Richtung Amatrice aufbrechen. Beim Zoll angekommen, wollten die Zollbeamten in Amatrice anrufen, um sich die Lieferung bestätigen zu lassen. «Doch dort war leider niemand erreichbar», sagt Karin Juling. Das Glück war aber auf ihrer Seite: «Wir wurden am Ende doch noch durchgelassen.». Endlich in Amatrice angekommen, lief es wieder nicht ganz rund: «Die Strassen von Amatrice waren menschenleer. «Es war niemand vom Dorf anzutreffen.». Doch dann tauchte doch noch jemand auf, der die Hilfsgüter entgegen nahm: Sozusagen mit göttlicher Fügung nahm eine Nonne die grosszügige Spende aus der Schweiz entgegen.

 

Zustand wie vor einem Jahr

Leider kann Karin Juling nicht viel Gutes von Amatrice berichten: «Im Dorf sieht es noch fast so aus wie vor einem Jahr», sagt sie sichtlich betroffen. Offenbar sei von den staatlich versprochenen Hilfscontainern erst ein Bruchteil angekommen.

 

Keine weiteren Fahrten nach Amatrice geplant

Mit dem Transport von Anfang Juli beendet Karin Juling die Hilfe für Amatrice. «Die Aktion war wiederum sehr aufwändig. So etwas kann ich nicht immer wieder stemmen. Und ich habe noch andere Hilfswerke, die ich unterstütze.»

 

> Beitrag im zueriost.ch (nur für Abonnenten komplett einsehbar)

 

Text: Tudor Dialog, Gossau

Bilder: zvg