· 

Dürstelerhaus: Neue Ausstellung "Gossau in Bild und Ton"

Im Dürstelerhaus gibt es ab September 2020 eine neue Ausstellung. Bild: zvg
Im Dürstelerhaus gibt es ab September 2020 eine neue Ausstellung. Bild: zvg

 

Der Verein Dürstelerhaus präsentiert Schätze aus seinen Beständen und startet im September 2020 mit einer neuen spannenden Ausstellung. Das Thema: Gossau in Bild und Ton.

 

Der Verein Dürstelerhaus plant über die kommenden Jahre verschiedene Kleinausstellungen unter dem Gesamtmotto «Gossau in Bild und Ton». Die erste von ihnen startet am Sonntag, 6. September 2020. Sie ist bis Ende Jahr jeweils am ersten Sonntagnachmittag im Monat zugänglich. Ziel der Ausstellungsreihe ist es, den Besucherinnen und Besuchern nach und nach den ganzen Schatz von rund 2300 historischen Fotos zu zeigen, die im Dürstelerhaus vorhanden und dokumentiert sind.

Ausstellung zum 200-Jahr-Kirchenjubiläum

Für den Start haben die Ausstellungsmacher die reformierte Kirche Gossau ZH ausgewählt, die just vor 200 Jahren gebaut worden ist. In der Fotosammlung «Gossau im Wandel», die Dr. h.c. Jakob Zollinger mit vielseitiger Hilfe über Jahrzehnte zusammengetragen hat, finden sich rund 140 Aufnahmen aus den letzten 100 Jahren zur Kirche auf dem Berg. Sie zeigen das markante Gotteshaus aus allen Himmelsrichtungen und aus der Luft. Man kann nur staunen, wie einsam die Kirche noch vor hundert Jahren inmitten von Baumgärten gestanden hat. Weil sie in ihrer markanten Lage von allen Seiten ein tolles Bildsujet abgibt, sind die Aussenaufnahmen zahlreich. Aber auch das Innere vor und nach der grossen Renovation von 1968 liefert Bilder. Vom schrecklichen Kirchensturz beim Bau im Jahr 1820 existiert aus vorfotografischer Zeit nur eine einzige Zeichnung. Farbbilder dokumentieren dagegen die Schäden, nachdem bei einem Sommergewitter im Jahr 2000 ein Kran auf das Kirchendach stürzte.

Die Gossauer Konfirmanden von 1928 mit Pfarrer Hans Meili in der Bildmitte. (Sammlung Gossau im Wandel, Dürstelerhaus)
Die Gossauer Konfirmanden von 1928 mit Pfarrer Hans Meili in der Bildmitte. (Sammlung Gossau im Wandel, Dürstelerhaus)

Serie von Konfirmandenfotos und Interviews
Einen ganz besonderen Reiz hat eine Serie von Konfirmandenfotos. Vielleicht findet der Besucher darauf sogar seine Grossmutter, seinen Vater oder – wer weiss – sich selber im Sonntagsstaat. Es ist herrlich, die Entwicklung der Kleidermode und der Frisuren zu beobachten. Das zweite Element der Ausstellung bilden 60 Interviews mit Gossauerinnen und Gossauern, welche das Leben in der Gemeinde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schildern. Jakob Zollinger hat sie zwischen 1959 und 1985 aufgenommen. Die Gemeinde hat die gefährdeten Tondokumente kürzlich digitalisieren lassen und somit vor dem Zerfall gerettet. In bequemen Korbsesseln können die Besucherinnen und Besucher mit zwei iPods hineinhören – ein Spass für die Ohren und fürs Gemüt.

Interviews können über iPods angehört werden. Bild: zvg
Interviews können über iPods angehört werden. Bild: zvg

Bistrobetrieb mit Getränken und Kuchen
An den Öffnungstagen betreibt der Verein Dürstelerhaus auch wieder das beliebte Bistro mit Getränken und Kuchen, wo sich Bekannte und Unbekannte zu einem Schwatz treffen können. Erlaubt es das Wetter, werden die Tische draussen im schönen Garten aufgestellt, beim Fischotterbrunnen mit Kräutergarten und Apfelbaum. Im kleinen Shop sind überdies Jakob-Zollinger-Biografien und Kunstkarten erhältlich.
 

Text: Heinz Girschweiler, Verein Dürstelerhaus


Gossau in Wort und Bild

Ausstellung im Dürstelerhaus, Ottikon

6. September, 4. Oktober, 1. November, 6. Dezember 2020

jeweils von 13.00 - 17.00 Uhr, Eintritt frei

www.duerstelerhaus.ch