· 

Jugendtreff Pöstli Gossau: geschlossen, aber trotzdem aktiv

Trotz Corona viel los beim Jugendtreff Pöstli. Bild: bunts.ch
Trotz Corona viel los beim Jugendtreff Pöstli. Bild: bunts.ch

 

Der reguläre Betrieb des Jugendtreffs "Pöstli" in Gossau ist aufgrund der Corona-Situation weiterhin nicht möglich. Die Pöstli-Leitung hat sich aber einiges einfallen lassen, um trotzdem nah bei den Jugendlichen zu sein.

 

Wie der Cevi auf seiner Website schreibt, fällt der reguläre Pöstlibetrieb bis zur Aufhebung des Versammlungsverbots von mehr als fünf Personen und bis zur Lockerung der Abstandsregelung weiterhin aus. Es sei dem Verein so nicht möglich, den Kernauftrag der Beziehungs- und Präventionsarbeit mit den strengen Auflagen und Regelungen aufrechtzuerhalten.

 

Im Dorf unterwegs für die Jugend

Die Pöstlileitung möchte ihre Aufgabe aber trotzdem so gut wie möglich wahrnehmen. Im April hätten sie deshalb damit begonnen, die Jugendlichen, die sich draussen im Dorf aufhalten, zum Gespräch zu treffen. Erwartungsgemäss seien weniger Jugendliche unterwegs als sonst. Trotzdem hätten viele spannende und konstruktive Gespräche stattgefunden und die bereits bestehenden Beziehungen hätten aufgebaut und erweitert werden können, schreibt die Co-Leiterin des Pöstli, Aline Hanke, in ihrem Online-Beitrag.

 

«Es ist uns ein Anliegen, dass die Jugendlichen eine Ansprechperson haben. Gerade in dieser herausfordernden Zeit.»

Aline Hanke, Co-Leiterin Pöstli

 

Beratungsangebot via Videotelefonie

Jeweils montags und dienstags besteht die Möglichkeit, via Videotelefonie ein Beratungsangebot in Anspruch zu nehmen. Aline Hanke: «Es ist uns ein Anliegen und unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass die Jugendlichen eine Ansprechperson haben – gerade in dieser herausfordernden Zeit.». Ihre Präsenz zeigt der Cevi auch in den sozialen Medien. Zum Beispiel durch Challenges zur Gestaltung des Pöstlis. Damit möchte man zeigen, dass das Pöstli trotz geschlossener Türen persönlich von den Jugendlichen mitgestaltet werden kann. Mit dem Projekt "Beläb s'Pöstli" will man zudem die Kreativität der Jugendlichen fördern und die Vorfreude auf die Wiedereröffnung steigern. Via Instagram werden die Jugendlichen animiert, eine Kartonfigur von sich selber zu gestalten und mit all den Dingen zu beschriften, auf die sie sich – im Pöstli oder im Alltag – nach den Einschränkungen der Corona-Zeit freuen. Am Freitagabend, 29. Mai, sollen diese Kunstwerke dann im Pöstli, unter Einhaltung der Corona-Auflagen, aufgehängt werden.

 

Quelle: Website Cevi Gossau ZH