· 

Laserpointerverbot ab dem 1. Juni 2019

 

Gefährliche Laserpointer sind in der Schweiz ab 1. Juni 2019 verboten. Sie dürften nicht mehr verwendet werden und müssen fachgerecht entsorgt werden.

von Barbara Tudor

 

In den letzten Jahren sind gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) vermehrt gefährliche Laserpointer in Umlauf gekommen, die zu Augen- und Hautschäden führen können. Besonders über das Internet werden solche Laser, die in Europa und in der Schweiz nicht zugelassen sind, angeboten. Es kam immer wieder zu absichtlichen und gefährlichen Blendungen von Zugführern, Piloten, Krankenwagen, Polizeiautos usw.

 

Ab 1. Juni 2019 verboten

Der Erwerb, das Tragen, der Import und das Veräussern von gefährlichen Laserpointern, die stärker als die Klasse 1 sind, sind ab dem 1. Juni 2019 in der Schweiz verboten. Diese Laserpointer müssen innerhalb eines Jahres vernichtet werden. Ungefährliche Laserpointer sind weiterhin erlaubt. Mit dem Verbot soll verhindert werden, dass Menschen durch die Strahlung von gefährlichen Laserpointern verletzt oder gefährlich geblendet werden. Denn durch die Strahlung können schwere Augenschäden verursacht werden.

 

Welche Laserpointer sind weiterhin erlaubt?

Laserpointer sind in verschiedene Gefährdungsklassen eingeteilt. Nur die kleinste Klasse 1 ist gemäss BAG unbedenklich und darf weiterverwendet werden. Bei allen anderen Klassen sind Augenschäden möglich. Laserpointer der Klasse 1, die weiterhin erlaubt sind, erkennt man an diesem Symbol:

Laserpointer der Klasse 1 sind weiterhin erlaubt. Bild: BAG
Laserpointer der Klasse 1 sind weiterhin erlaubt. Bild: BAG

Weiterhin erlaubt sind auch zum Beispiel Weihnachtsbeleuchtungen und Disco-Ausstattungen.

Diese Laser sind künftig verboten

Gefährliche Laserpointer und somit ab 1. Juni 2019 verboten sind Geräte, aus denen sich die Laserklassen 1M, 2, 2M, 3R, 3B und 4 ableiten lassen. Auch Laser mit Klassifizierungen wie 3A, IIIA, 1C usw. gelten als gefährlich und sind damit verbotene Laserpointer. Die Beschriftungen können in deutscher, französischer oder englischer Sprache verfasst sein. Ab dem 1. Juni 2019 sind der Erwerb, der Besitz, das Tragen, die EInfuhr, Durchfuhr wie auch das Veräussern oder die unentgeltliche Abgabe verboten. Abbildungen von gefährlichen und künftig verbotenen Laserpointern:

 

Bilder: BAG
Bilder: BAG

Fachgerechte Entsorgung

Laserpointer müssen als Elektroschrott entsorgt werden. Die nächste Entsorgungsstelle ist beispielsweise über die Internetseite recycling-map.ch oder über das App "Recycling Map" zu finden. Die Batterien in den Geräten müssen entfernt und bei einer Batteriesammelstelle entsorgt werden. Lassen sich die Batterien nicht entfernen, so soll der gesamte Laserpointer in der Batteriesammelstelle entsorgt werden.

 

Entsorgungsfristen

Die Laserpointer der Klasse 1M, 2M, 3R, 3B oder 4 oder nicht gekennzeichnete Laserpointer müssen bis spätestens zum 1. Juni 2020 entsorgt werden. Laser der Klasse 2 müssen bis spätestens 1. Juni 2021 entsorgt werden.

 

Weitere Informationen:

> Bundesamt für Gesundheit (BAG)

> Faktenblatt Laserpointer (BAG)

> Flyer Laserpointerverbot

> Mitteilung der Gemeinde Gossau ZH vom 14.6.19