· 

Netzsanierung beim Elektrizitätswerk Grüningen

Verkehrsbeschränkungen während EW-Netzsanierung in Grüningen. (Symbolbild)
Verkehrsbeschränkungen während EW-Netzsanierung in Grüningen. (Symbolbild)

 

Das Elektrizitätswerk Grüningen nimmt eine Netzsanierung vor. Die Arbeiten führen zu Verkehrsbeschränkungen vom 15. März bis 1. April 2021 auf der Frohbüel-, Industrie- und Esslingerstrasse.

 

Im Zusammenhang mit den geplanten Transformatorenstationsumbauten an der Industriestrasse wird das Elektrizitätswerk Grüningen eine Netzsanierung ab der Transformatorenstation Schnäggeweg bis Tobelacher-Weg 3 umsetzen, um so die geplanten Umbauten ohne Netzüberlastung an wichtigen Knotenpunkten realisieren zu können.

 

Vorübergehende Verkehrseinschränkungen wegen Netzsanierung. Bild: Gemeinde Grüningen
Vorübergehende Verkehrseinschränkungen wegen Netzsanierung. Bild: Gemeinde Grüningen

Verkehrsbeschränkungen vom 15. März bis 1. April 2021

Damit eine Verkabelung möglich ist, müssen laut Mitteilung der Gemeinde Grüningen Tiefbauarbeiten vorgenommen werden an der Frohbüelstrasse ab der Transformatorenstation Schnäggeweg bis zum Grundstück Kat. Nr. 775. Dort werde dann die neue Rohranlage mit der bestehenden Rohranlage verbunden. Die Esslingerstrasse werde immer zur Hälfte, Binzikerstrasse bis zur Höhe Industriestrasse, während dieser Bauphase gesperrt bleiben. Es werde eine Einbahnstrasse geben (siehe Umfahrungsplan). Im Anschluss an den Werkleitungsbau werde der Belag erneuert im Bereich des Werkleitungsgrabens. Die Verkehrsbeschränkung dauere vom 15. März bis voraussichtlich am 1. April 2021.

 

Frohbüelstrasse für den Durchgangsverkehr gesperrt

Die Frohbüelstrasse sei grundsätzlich für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Bauarbeiten werden etappiert ausgeführt, sodass die Zufahrt für die Anwohner an der Frohbüelstrasse, Schnäggeweg und Tobelacherweg mit Behinderungen gewährleistet werden kann. (bt)

Quelle: Mitteilung der Gemeinde Grüningen vom 12.03.2021

 

Diese Publikation ist ein Gratis-Service von bunts.ch. Die Plattform hat keinen Leistungsauftrag von der Gemeinde und erhält auch keine finanziellen Mittel von ihr.