· 

Restaurant Alpenblick: Wiedereröffnung im September 2019

Ab September 2019 wieder offen: der Alpenblick in Gossau ZH. Bild: Tudor Dialog
Ab September 2019 wieder offen: der Alpenblick in Gossau ZH. Bild: Tudor Dialog

 

Das Restaurant Alpenblick in Gossau ZH wird derzeit komplett saniert. Die Wiedereröffnung des geschichtsträchtigen Hauses soll im September 2019 sein – unter der Leitung eines ehemaligen Gossauers.

 

von Barbara Tudor

Seit Ende 2018 ist das Wirtshaus an der Bergstrasse geschlossen. Das über 500-jährige Gebäude wird derzeit einer tiefgreifenden Sanierung unterzogen. Die Eigentümer, eine Erbengemeinschaft von Gossau, lassen sich den Umbau einiges kosten: «Wir investieren mehrere 100'000 Franken in das Haus, das unserer Familie sehr am Herzen liegt», sagen die Geschwister Beatrice und Thomas Burri, Inhaber des Alpenblicks, zu bunts.ch.

«Wir möchten den Alpenblick für die nächsten 50 Jahre der Allgemeinheit zugänglich machen.»
Thomas Burri, Mitinhaber

Fit machen für die Zukunft
Das Restaurant erhält ein neues Farbkonzept, mehr Sitzplätze, ein vergrössertes Säli und teilweise auch neue Möbel. Auch die Terrasse werde erneuert und mit neuem Mobiliar ausgestattet. Das Restaurant wird rund 32 Plätze in der Gaststube bieten, das Säli 22 Plätze. Dass der Alpenblick als Landbeiz weiterexistiert, war für die Familie Burri klar. Thomas Burri: «Wir hätten auch teure Mietwohnungen daraus machen können. Wir wollen den Alpenblick aber auch die nächsten 50 Jahre der Allgemeinheit zugänglich machen».


Der Alpenblick wird umfassend saniert. Bilder: zvg

 

Pächter ist ein ehemaliger Gossauer
Der neue Pächter heisst Andreas Gschwind, der in Gossau aufgewachsen ist. Der 30-jährige gelernte Koch ist ein erfahrener Gastronom. In den vergangenen 14 Jahren war er sowohl als Koch als auch im Service tätig und kennt das Geschäft bestens. Ab September wird er, zusammen mit seiner Partnerin Susanna und mit der Unterstützung seiner Mutter Manuela Schenk, auf dem Alpenblick wirten. Die Familie Burri freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm. Und auch Andreas Gschwind sieht der Wiedereröffnung mit Spannung entgegen: «Ich freue mich riesig, wieder nach Gossau zurück zu kehren». Er wird dafür sogar von Schmerikon nach Gossau umziehen.

«Der Alpenblick soll wieder das Restaurant fürs Dorf werden.»
Andreas Gschwind, Gastronom

Gut bürgerliche Küche zu fairen Preisen
Mit dem neuen Konzept wollen Andreas Gschwind wie auch die Familie Burri dem Alpenblick den alten Glanz zurückgeben und ihn wieder zu einem gemütlichen Treffpunkt für alle machen. Ob auf ein kühles Bier, ein kurzes Mittagessen, für ein gemütliches Abendessen oder ein rauschendes Fest. Ob Handwerker, Geschäftsleute, Familien, Wanderer oder Vereine: Im Alpenblick sind alle willkommen. Andreas Gschwind will die Gäste mit einer guten Küche zu fairen Preisen begeistern – begleitet von einer fantastischen Aussicht in die Umgebung und die Alpen. Andreas Gschwind zu bunts.ch: «Wir werden eine gut bürgerliche Küche mit möglichst regionalen Produkten anbieten». Geplant sind neben einer Standardkarte, auf der mitunter auch Klassiker wie Schnitzel-Pommes-frites zu finden sein werden, auch saisonale Spezialwochen.

Wiedereröffnung im September
Die Türen zum Alpenblick sollen Anfang September 2019 wieder aufgehen. Andreas Gschwind: «Bis dahin gibt es noch viel zu tun, aber wir freuen uns schon jetzt sehr auf die Wiedereröffnung». Die Freude über die Weiterführung dürfte auch bei den Gossauerinnen und Gossauern gross sein.

Restaurant Alpenblick
Andreas Gschwind
Bergstrasse 44
8625 Gossau ZH
Telefon 044 935 16 43


Der Alpenblick - das ehemalige Pfrund-Lehenhaus
Das heutige Wirtshaus mit Baujahr 1486 gehörte lange Zeit zum Kirchengut. Hier zog der Pfarrer im Namen des Klosters bei den Bürgern der Kirchgemeinde den sog. Zehnten ein. Die Gossauer Bauern lieferten diesen zehnten Anteil ihrer Erträge im Pfrund-Lehenhaus ab, dem heutigen Alpenblick. 1835 verkaufte der Staat das Haus an den Lehenbauern Rudolf Buchmann. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist es im Besitz der Familie Burri. Früher verfügte das Pfrundhaus über zwei stattliche Scheunen. Die eine brannte 1975 ab, die andere wurde 1993 abgebrochen, um dem neuen Kirchgemeindehaus Platz zu machen. Unterhalb des Hauses im ehemaligen Rebberg stand die Pfrundtrotte.

Begriffserklärungen:
Pfrund = Einkunft, Trotte = Weinkelter, Lehen = (Grund)Besitz, der von einem Fürsten o.Ä. an einen Untergebenen mit der Verpflichtung verliehen wird, dass er dem Lehnsherrn mit persönlichen Leistungen zur Verfügung steht.

 

Quellen: Info-Tafel beim Alpenblick, Website der Gemeinde Gossau, Duden