· 

Coronavirus: VZO bauen reduzierten Fahrplan am Morgen aus

 

Aufgrund der verbindlichen Anweisung des Bundesamtes für Verkehr und der Systemführer des öffentlichen Verkehrs (SBB und Postauto) haben die VZO ihren ausgedünnten Fahrplan bereits am letzten Montag eingeführt. In diesen Tagen wird dieser auf neun Linien leicht ausgebaut: Zusätzliche Busse am Morgen sollen trotz reduziertem Fahrplan für möglichst viel Platz sorgen.

 

Zwischen 60 bis 80 Prozent weniger Fahrgäste zählen die VZO aktuell in ihren Bussen. Im Auftrag des Bundes reduzierten die VZO den Fahrplan per letzten Montag um zirka die Hälfte. Was im Normalfall mehrere Monate in Anspruch nimmt, musste in nur wenigen Tagen gelingen. Der kurzfristige Fahrplanwechsel ist gelungen; jeder Bus und jeder Chauffeur waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Grosse und zusätzliche Busse seit Mittwoch

Trotz stark rückläufigen Fahrgastzahlen sind einzelne Busse infolge der Fahrplanreduktion gut ausgelastet. Damit die Fahrgäste sich in den Bussen nicht zu nahekommen und die vom Bund empfohlenen Social-Distancing-Regeln möglichst einhalten können, organisierten die VZO umgehend Entlastungsbusse in den frühen Morgenstunden. Diese verkehren seit Mittwochmorgen auf den Linien 842 (Oetwil – Uster), 862 (Gossau- Wetzikon) und 880 (Wolfhausen – Bubikon). Wenn immer möglich kommen grosse Gelenkbusse zum Einsatz. Deren Anzahl ist jedoch limitiert, und nicht alle 55 VZO-Buslinien können mit den 18-Meter langen Bussen befahren werden, weil die Strassen zu schmal oder die Wendeplätze dafür zu klein sind.

 

Frühverbindungen ab nächsten Montag

Damit Fahrgäste aus Berufen ohne Möglichkeit auf Homeoffice ihren Arbeitsplatz am frühen Morgen trotz reduziertem Fahrplan weiterhin erreichen, ergänzen die VZO ab dem kommenden Montag Frühverbindungen auf folgenden Linien: 842 (Oetwil – Uster), 845 (Gossau – Uster - Oetwil), 850 (Kempten – Wetzikon), 862 (Gossau – Wetzikon), 922 (Meilen - Hohenegg), 923 (Meilen), 925 (Meilen), 931 (Uetikon), 955 (Hombrechtikon).

 

«Wir geben alles, damit das Pendeln für unsere Fahrgäste auch unter diesen schwierigen Umständen so annehmlich wie möglich bleibt.»

Joe Schmid, Leiter Angebot und Markt der VZO

VZO bedauern die Umstände

Die VZO sind sich bewusst und bedauern, dass sie aufgrund der derzeitigen Rahmenbedingungen ihren Fahrgästen nicht den gewohnten Service bieten können. «Wir geben alles, damit das Pendeln für unsere Fahrgäste auch unter diesen schwierigen Umständen so annehmlich wie möglich bleibt.» sagt Joe Schmid, Leiter Angebot und Markt der VZO.

 

Online-Fahrplan oder vzo.ch konsultieren

Die Aushangfahrpläne an den rund 500 VZO-Bushaltestellen werden nicht gewechselt. Den Fahrgästen wird empfohlen, vor jeder Reise den Online-Fahrplan zu konsultieren. Dieser wird laufend aktualisiert. Auf www.vzo.ch ist eine Übersicht aller VZO-Linien aufgeschaltet mit Angaben der Betriebszeit und des Taktes. Der reduzierte Fahrplan gilt bis mindestens zum 26. April 2020.

 

Quelle: Medienmitteilung der VZO vom 26.03.2020